haus im norden - betonhaus am see

Das Haus im Norden - Betonhaus am See

Das typische an den Bauparzellen auf der Schweizerseite des Bodensees ist die «falsche Ausrichtung». Der See liegt im Norden und die Sonne scheint von Süden. Die Parzellen sind vielfach handtuchartig schmal und lang in Nordsüdrichtung aufgeteilt. Die Erschliessungsstrasse liegt meist im Süden. Dies war auch hier der Fall.

Das Projekt wurde funktional von Süden nach Norden strukturiert. So gibt es an der Strasse den Hofplatz, daran angrenzend die Doppelgarage, eine ebene Fläche und dann im Norden das Wohnhaus. Der Eingang wird seitlich Richtung Wohnhaus geführt. Aus der Nordhanglage heraus ergibt sich zwangsläufig ein Untergeschoss.

Diese funktionale Struktur wurde mittels seitlichen Mauern, Glasflächen und Überdachungen zu einem Ganzen zusammengeführt. So entstand ein seitlicher, geschützter Zugang, aus der ebenen Fläche wurde ein wohnlicher Innenhof.  Das Wohnhaus läuft im Untergeschoss unter den Innenhof.

Damit entstand eine zum See hin ansteigende Grossform. Im Erdgeschoss sind überhohe Tagesräume mit wunderbaren Lichtverhältnissen entstanden. Das Erdgeschoss ist zum Innenhof und zum See hin ausgerichtet, die Garage schirmt gegen die Strasse ab. Im Untergeschoss sind die Schlaf- und Nebenräume angelegt. Mit der einläufigen Treppe vom Erdgeschoss kann man auch direkt zum seeseitigen Grundstücksteil gelangen.

Um optimale Lichtverhältnisse zu schaffen wurden an der Nordwand und über dem Treppenlauf jeweils grosse Oberlichtbänder eingesetzt. Damit hat man an der Seeseite Sonnenlicht. Die horizontalen Schiebefensterfronten wurden von Skyframe entwickelt und ausgeführt.

Die Grossform besetzt den oberen Grundstücksbereich mit seitlich minimalen Grenzabständen. Der untere Grundstücksbereich ist frei und läuft in den See hinaus. Der öffentliche Fussweg quert entlang des seeseitigen Gehölzes das Grundstück.



Baujahr: 2006
Bauherr: privat
Ort: Landschlacht




einfamilienhaus bei weinfelden

Einfamilienhaus bei Weinfelden

Das Einfamilienhaus steht in einem ehemaligen Rebberg am Hang des Ottobergs, bei Weinfelden (TG).

Der Wunsch der Bauherrschaft war ein grosszügiges Haus, welches sich im Sommer wenig aufheizt und im Aussenraum angenehme Schattenplätze anbietet. Dadurch entstand ein Konzept, das sich sowohl im architektonischen Ausdruck wie auch in der Materialisierung des Gebäudes widerspiegelt.

Gegen Süden gibt es eine überhohe, auskragende Loggia mit Beschattung welche als Wärmepuffer und Schattenspender dient und dem Haus gleichzeitig eine unverkennbare Identität verleiht. Der nordseitige Innenhof, umschlossen vom eigenen Gebäude und von der hangseitigen Stützmauer, bietet im Sommer einen schattigen und kühlen Aussenraum.

Das massiv gebaute Gebäude mit Aussenisolation und Natursteinverkleidung erstreckt sich über vier Geschosse. Im Eingangsgeschoss befinden sich neben der Garage ein Weinkeller mit Degustationsraum, die Garderobe sowie Keller- und Nebenräume. Im Erdgeschoss sind südseitig Zimmer und hangseitig Nebenräume angeordnet. Auf dieser Ebene befindet sich auch ein Aussenpool mit Sonnendeck. Das darüber liegende Wohngeschoss umfasst die Küche als zentralen Ort mit Ess- und Wohnbereich, die Bibliothek und das Fernsehzimmer. Nur über den Innenhof erschlossen, gibt es westseitig ein Gartenzimmer für die Sommernutzung. Im Attikageschoss befindet sich das Elternschlafzimmer mit Ankleide und Bad.

 

Baujahr: 2013

Bauherr: privat

Ort: bei Weinfelden