wohnüberbauung näggeberg

Wohnüberbauung Näggeberg, Scherzingen

Die Wohnüberbauung ist das Ergebnis eines Architekturwettbewerbes, welcher die damalige Pensionskasse des Staatspersonales des Kantons Thurgau ausgeschrieben hatte. Ziel war, hochwertigen Wohn- und Lebensraum für alle Generationen anzubieten. So entstanden Geschosswohnungen verschiedener Grössen; Reihenhäuser und exemplarisch ein freistehendes Einfamilienhaus. Die Realisierung erfolgte zwischen 1995 und 1999 in zwei Etappen. Eine geplante dritte Etappe mit weiteren fünf Reihenhäusern wurde nicht realisiert. Im Rahmen des Wettbewerbsprojektes wurde auch ein freistehendes Einfamilienhaus mit privater Bauherrschaft realisiert.
Die Anlage liegt am südlichen Ortsrand von Scherzingen und schliesst diesen ab. Rechtwinklig zueinander angeordnete Gebäude bilden in ihrem Inneren zwei grosse Höfe, welche als soziale Zwangsverknüpfungspunkte gut funktionieren. Ein System von Mauern und Wegen gibt der Anlage ein eigenes Gepräge und den Bewohnern Privatheit.
Es wurden 10 Reihenhäuser und 12 Geschosswohnungen in vier Gebäuden sowie eine grosse Tiefgarage und in privatem Auftrag ein freistehendes Einfamilienhaus realisiert. Wohnungen und Reihenhäuser werden vermietet.

Baujahr: 1995 – 1999

Renovation: 2016 - 2017
Bauherr: PK Thurgau / EKT Thurgau
Ort: Scherzingen

PaSiFa - haus

PaSiFa-Haus – ein intelligentes Haus… nicht nur für Singles

Mit dem Projekt PaSiFa-Haus haben wir in Zusammenarbeit mit dem Holzbauer ein Haus entwickelt, welches auf die aktuellen Bedürfnisse von heute, auch bezüglich individuellem Wohnkomfort und umweltbewusstem Umgang mit den natürlichen Ressourcen, eine neue und kreative Antwort gibt.
In überschaubaren Gruppen von drei Einheiten bietet das PaSiFa-Haus attraktiven Wohnraum für moderne Menschen, welche ihre Freiräume in einer losen Gemeinschaft suchen. Die Privatsphäre wird dabei dank intelligenter Grundrisslösungen und schalldichter Haustrennwände im besten Masse geschützt.
Alle Häuser sind in moderner Holzbauweise erstellt und entsprechen dem Minergie-P Standard. Der Ausbau erfolgt mit ökologisch erprobten und hochwertigen Materialien. Das einfache und geradlinige Design setzt sich in Form, Farbe und Funktion wohltuend vom Gewohnten ab. Das durchdachte Grundriss- und Schnittkonzept gibt viel Raum für ein differenziertes Wohnambiente. Die Eigentümer geniessen das Wohnen in dieser speziellen Wohnanlage.

Baujahr: 2013 - 2014
Bauherr: Näf Holzbau GmbH
Ort: Güttingen




stadtvilla kreuzlingen

Stadtvilla Kreuzlingen

Mitten im zentral gelegenen Bodanquartier hat die Baugemeinschaft «gemeinsam Wohnen» eine Arztvilla mit Park erwerben können. Die alte Villa wurde sanft saniert und ist bereits wieder bewohnt. Auf dem Restareal haben wir ein auf die Baugemeinschaft abgestimmtes Projekt für den Neubau einer Stadtvilla entwickelt. Das Gebäude zeichnet sich aus durch ein auf die spezielle Situation zugeschnittenes Bauvolumen und eine sorgfältige geplante parkähnliche Umgebung. Es wurden insgesamt sechs individuelle Eigentumswohnungen mit einer grosszügigen Raumhöhe von 275 cm und schönen privaten Aussenräumen erstellt. Alle Wohnungen entsprechen dem Minergie Standard und verfügen über eine wohnungseigene Komfortlüftung.

Der Wohnraum wird geprägt durch den Gegensatz der rohen Materialität der Sichtbetonoberflächen und der intensiven Farbgebung der Lehmputzwände und der Holzböden.

Das anspruchsvolle Bauwerk stellte hohe Anforderungen an Planer und Handwerker. Sauber gearbeitete Sichtbetonflächen Aussen und Innen zeugen für die hohe Kompetenz des Baumeisters.

 

Baujahr: 2017

Bauherr: Baugemeinschaft «gemeinsam Wohnen»

Ort: Kreuzlingen

wohnbauten im döbeli

Wohnbauten im Döbeli

Der Entwurf nimmt Bezug zur speziellen Lage des Areals am Westrand der Stadt Kreuzlingen. Die drei identischen dreigeschossigen Bauten mit den markanten «zinnenartigen» Dachaufbauten bezeichnen diesen Ort des Übergangs vom offenen, weiträumigen Bereich des Tägermoos zum bebauten Stadtgebiet. Durch die bauliche Verdichtung des Stadtrandes wird auch ein Zeichen gesetzt für die zukünftige bauliche Entwicklung dieses heute noch vernachlässigten und unterentwickelten Stadtteils im Schnittpunkt der zwei Städte Kreuzlingen und Konstanz. Die grosse Nähe zur Konstanzer Innenstadt und zum Kreuzlinger Hauptbahnhof, sowie der freie Blick nach Westen auf das Tägermoos bis hin zum Seerhein, machen den Wert dieser Lage aus. Das vorliegende Projekt baut auf diese attraktiven Lagefaktoren. Die vorgeschlagene neue Baumallee in der Verlängerung der Gottliebenstrasse bis hin zur Zollanlage bezeichnet den räumlichen Abschluss des Gewerbegebietes im Süden, und verdeutlicht damit die landschaftliche Lage weiträumig. Sie schützt darüber hinaus die Wohngebiete wirkungsvoll vor unerwünschten Belastungen.

Die ökologischen Massnahmen bilden einen integrierenden Bestandteil des Projekts und dienen der Steigerung der Attraktivität dieses städtischen Wohngebietes. Sie können für die Entwicklung des ganzen Stadtteils beispielgebend wirken. Vertikale Gärten prägen die Fassaden der Bauten zum Tägermoos hin über alle drei Vollgeschosse. Die Balkone befinden sich wie «Baumhäuser» in einen vertikalen Garten eingebettet. Eine Spalierkonstruktion ermöglicht die vollflächige Begrünung, welche im Sommer einen willkommenen Wärmeschutz bietet, ohne den Ausblick einzuschränken. Die Treppenhäuser auf der Ostseite werden ebenfalls als vertikale Gärten ausgeführt. Der bestehende Baumgürtel wird erhalten. Damit kann im Inneren der Siedlung eine parkartige Situation geschaffen werden, welche den Wohnwert aller anliegenden Bauten erheblich steigert.

 

Baujahr: 2010

Bauherr: Helvetia Schweizerische Lebensversicherungsgesellschaft AG

Ort: Kreuzlingen

Fotos: Barbara Schwager